04.03.2021

glassfuture - die Optimierungsapp

Modernisierung und Optimierung des österreichischen Altglassammelsystems mittels digitaler Instrumente

Verortung: Standorte der Altglasbehälter digital erfassen

Mit der App glassfuture schafft Austria Glas Recycling die moderne Basis für eine einfache, rasche und kostengünstige Optimierung des Altglassammelsystems. Die Standorte von Glasbehältern werden mit ihren Geo-Koordinaten erfasst („verortet“) und in die Datenbank CondatPro eingespeist. Die berechtigten Akteure (Entsorger, Kommunen, Austria Glas Recycling) können die Positionsdaten abrufen. Diese GPS-Daten-basierte Erfassung macht die Datenaktualisierung einfacher und verhindert Fehlerquellen wie unterschiedliche Adressangaben und andere Missverständnisse.

Bewertung: Funktionstüchtigkeit, Sauberkeit, Qualität der Infrastruktur

Die Entsorgungspartner bewerten die Situation an den Standorten und den Zustand der Behälter. Ist der Boden befestigt, wie er im Sinne der qualitätsvollen Glassammlung sein soll? Ist der Standort sauber und – im Winter – frei von Schnee? Ist der Behälter in funktionstüchtigem Zustand? Sind die Informationsetiketten gut lesbar? 

Meldungen über schadhafte Behälter oder Mängel am Standort werden via glassfuture unmittelbar an die Datenbank CondatPro übermittelt und von Austria Glas Recycling ausgewertet. Austria Glas Recycling leitet die Behebung der Mängel zeitnah in die Wege beziehungsweise informiert den Behältereigentümer, dass Handlungsbedarf besteht.

23.000 Standorte für Altglassammlung digital verortet und bewertet

Die Optimierungs-App glassfuture steht seit Anfang des Jahres 2019 für alle Regionalpartner der Austria Glas Recycling zur Verfügung. Schwerpunkt der Standortverortung und -bewertung ist das sogenannte Hubsystem. Das Schüttsystem hat - da es ineffizient, unökologisch und teuer ist - keine Zukunft in Österreich. Es wird daher sukzessive auf Hubsystem umgestellt.

Über 23.000 Standorte, die für die öffentliche und gewerbliche Sammlung zur Verfügung stehen, sind mittlerweile erfasst und in die Datenbank CondatPro aufgenommen worden. Das Augenmerk bei der Bewertung gilt zunächst dem öffentlichen Sammelsystem: Aktuell sind bereits 87 % der öffentlichen Standplätze (rund 16.000) mit rund 27.000 Altglassammelbehältern bewertet. 92 % der Standplätze sind den Anforderungen entsprechend befestigt. Ordnungsgemäße Reinigung und Schneefreihaltung ist bei 98% der Standplätze Standard.

Seit 2019 sind zahlreiche Optimierungsmaßnahmen erfolgt.

Zum Beispiel: 

  • In Oberösterreich ersetzten über 100 neue Doppelkammerbehälter alte ausgediente Glassammelbehälter und es wurden rund 600 Sammelbehälter runderneuert.

• In der Steiermark wurden über 200 Behälter runderneuert. 

• In Salzburg wurden über 180 neue Behälter aufgestellt und rund 100 runderneuert.

Die Entsorger erfassen Erneuerungen am Standort - Behebung von Mängeln, Reparaturen, Aufstellung neuer Behälter etc. – ebenfalls via glassfuture. Somit ist in CondatPro der aktuelle Zustand für alle Standorte jederzeit einsehbar. Ziel ist, dass stets funktionstüchtige Altglassammelbehälter im Einsatz und die Standorte der Altglassammlung sauber und attraktiv sind.

Österreichs Glasrecyclingsystem: Qualität in jeder Prozessphase

Glascontainer und Glassammel-LKW 

Technische Anforderungen an die Infrastruktur der Altglassammlung

zurück zur Newsübersicht ›