10.05.2021

GfK-Studie zeigt: Kreislaufwirtschaft bleibt für Unternehmen wichtig

Stakeholder der Austria Glas Recycling setzen bei Transformation zur Circular Economy auf Dialog

Kreislaufwirtschaft nach Pandemie auf Platz 2 der drängendsten Probleme

Im Frühjahr 2021 befragte das Marktforschungsinstitut GfK im Auftrag der Austria Glas Recycling die Partner und Stakeholder im Glasrecyclingsystem. Ziel war zu erfahren, vor welchen Herausforderungen Österreichs Glasrecyclingsystem jetzt steht und wie weiterhin eine gute und effektive Zusammenarbeit möglich ist. Die Studie „Kreislaufwirtschaft und Nachhaltigkeit“ zeigt unter anderem:
• 36% der Befragten nennen die ‚Coronakrise‘ als derzeit größte Herausforderung, gefolgt von ‚Kreislaufwirtschaft‘, die von 35% genannt wird. 
• Nach überwiegender Einschätzung der Befragten wird die Bedeutung kreislaufwirtschaftlicher Aspekte zunehmen. 89% der Befragten sehen es als wichtig für ihr Unternehmen an, Kreislaufwirtschaft zu forcieren.
• Für fast die Hälfte der Stakeholder ist der Aufbau kreislaufwirtschaftstauglicher Materialflüsse (49%) das Top-Thema, gefolgt vom Aspekt des aktiven Klimaschutzes sowohl im Unternehmen als auch in der Lieferkette (44%). Vor allem in diesen Bereichen sehen die Stakeholder eine Notwendigkeit, ihren Wissensstand zu verbessern.
• 86% der Befragten schreiben der ökologischen und regional optimalen Infrastruktur für die Altstoffsammlung eine große Bedeutung beim aktiven Klimaschutz zu. • Für den Bereich Produktion und Handel sehen jeweils 84% der Befragten ‚ressourcenschonend produzieren‘ und ‚regionale Ressourcen nutzen‘ als wesentliche Maßnahmen zur Realisierung von Kreislaufwirtschaft.
• Nach überwiegender Einschätzung der Befragten wird die Bedeutung der Digitalisierung der Kreislaufwirtschaft steigen oder sogar stark steigen. Insbesondere die Sicherstellung eines qualitativ hochwertigen Datenaustauschs gilt als wichtig oder sehr wichtig.

 Dialog real und virtuell gewünscht

Eine weitere Erfolgssäule von Österreichs Glasrecyclingsystem ist die kontinuierliche Informations- und Öffentlichkeitsarbeit. Die Menschen in Österreich wissen, worauf es beim Glasrecycling ankommt. Und sie sind motiviert, mitzumachen. Für die Partnerunternehmen und Stakeholder, das zeigt die GfK-Studie „Kreislaufwirtschaft und Nachhaltigkeit“, ist der Dialog im Rahmen des Glasrecyclingsystems wichtig:
• Persönliche Meetings sowie Präsenzveranstaltungen wie der Stakeholder-Tag bleiben für 70% bzw. 74% der Befragten wichtig. Im Durchschnitt ist eine Frequenz von 2 Mal pro Jahr gewünscht. 
• Bis zu 3 digitale Veranstaltungen pro Jahr mit Austria Glas Recycling wünschen die Befragten im Durchschnitt.
• 82% der Befragten geben an, dass sich ihr Unternehmen weiterhin Zeit für Netzwerke und Dialog im Glasrecyclingsystem nehmen werden.

Danke

Das ‚Danke‘ der Austria Glas Recycling gilt all jenen, • die sich die etwa 10 Minuten Zeit genommen haben und an der Umfrage mitwirkten, • die Tag aus Tag ein daran arbeiten, dass Österreichs Glasrecyclingsystem verlässlich funktioniert, • die antizipieren, welche Herausforderungen in Zukunft zu bewältigen sind • die schon jetzt an der Zukunftsfähigkeit von Österreichs Glasrecyclingsystem arbeiten.

erfolgreiches Glasrecycling ist Teamarbeit

Der Glasrecyclinggrundstein wurde in Österreich bereits in den 1970er Jahren gelegt. Heute zählt Österreichs System mit Recyclingquoten von rund 85% zu den erfolgreichsten in der EU und erfüllt bereits jetzt die Ziele des Circular Economy Packages für 2030. Eine der Erfolgssäulen ist die konstruktive Zusammenarbeit aller beteiligten Unternehmen und Institutionen. Trotz teils divergierender Interessen arbeiten sie auf das gemeinsame Ziel hin: Glasverpackungen als Sekundärrohstoffe sammeln, in der Glasindustrie recyceln und auf diese Weise aktiv und unternehmerisch Umwelt- und Klimaschutz betreiben. Eine zentrale Rolle in diesem Zusammenwirken spielt Austria Glas Recycling. Sie steuert Österreichs Glasrecyclingsystem. Zu ihren Aufgaben zählt der Ausgleich der Partikularinteressen für das große Ganze, für Österreichs Glasrecyclingsystem. Der Ausbruch der COVID-Pandemie im Jahr 2020 stellte für den regen Dialog innerhalb des Glasrecyclingsystems eine Zäsur dar. Die regelmäßigen Veranstaltungen mit Expert*innen (Austria Glas ReCIRCLE) konnten ebenso wenig stattfinden, wie der Stakeholder-Tag, zu dem Austria Glas Recycling seit 2004 bislang nahezu jedes Jahr eingeladen hat. Die Umfrageergebnisse zeigen, den Akteurinnen und Akteuren im österreichischen Glasrecycling ist Dialog wichtig. Austria Glas Recycling wird weiterhin vielfältige Programme und Veranstaltungen organisieren, um gemeinsam an der stetigen Verbesserung von Österreichs Glasrecyclingsystem zu arbeiten. Für eine gesunde Umwelt, Wohlstand und wirtschaftliche Entwicklung.
Die Studie „Kreislaufwirtschaft und Nachhaltigkeit“
GfK, März 2021, Online-Interviews (CAWI) Zielpersonen: 420 ausgewählte Stakeholder der Austria Glas Recycling (Rücklaufquote: 27%)

Wissenwertes

 

zurück zur Newsübersicht ›